Ihr Spezialist für Hüfte und Knie

Abnutzungserscheinungen (Arthrosen) der großen Gelenke gehören zu den häufigsten Behandlungsursachen in unserem Gesundheitssystem. Patienten mit beginnender Arthrose profitieren erfahrungsgemäß sehr stark von einer fundierten Beratung und einer Veränderung der Lebensgewohnheiten. 

Eine fortgeschrittene, schwere Arthrose mit starken Bewegungsschmerzen macht meistens die Implantation eines künstlichen Gelenkes (Minimalinvasiver Hüftgelenksersatz, Knie-, Teil- oder Vollprothesen) unumgänglich, um die Lebensqualität der Betroffenen wiederherzustellen.

Die Haltbarkeit, Funktion, Schmerzfreiheit und Patientenzufriedenheit hängen dabei entscheidend von der operativen Qualität und Sorgfalt, einer optimalen und individuellen Vor- und Nachbereitung des Eingriffs sowie von der Verwendung bewährter Techniken und Implantate ab. Künstliche Gelenke sollten grundsätzlich so genau, stabil und schonend wie möglich implantiert werden. Weiterhin besteht ein Grundprinzip darin, die Anatomie des natürlichen Gelenkes weitestgehend zu erhalten und, wann immer medizinisch sinnvoll, den kleinsten operativen Eingriff durchzuführen.

Leistungsspektrum

Nichtoperative Behandlung der Arthrose

  • Arthrosevorsorge und Krankheitsberatung
  • Präventive Maßnahmen, nichtmedikamentöse Therapie, SYSADOA
  • Medikamentöse Therapie
  • Physiotherapie
  • Orthopädietechnik, -Schuhtechnik
  • Physikalische Maßnahmen
  • Ergotherapie
  • Andere Verfahren

Operative Therapie der Kniegelenksarthrose / Gonarthrose / Kniespezialist

  • Schlittenprothesen
  • Oberflächenersatzprothesen mit individueller Stabilisierung
  • Patellofemorale Knieteilprothesen

Operative Therapie der Hüftgelenksarthrose / Coxarthrose / Hüftspezialist

  • Minimalinvasive (AMIS, ALMIS) Operationsmethoden unter Verwendung eines speziellen Lagerungstisches (Rotex Table)
  • Kurzschaftprothesen
  • Hüftschaftprothesen in normaler Länge
  • Keramik-Keramik-Gleitpaarungen

Wechseloperationen von problematischen künstlichen Hüft- und Kniegelenken

  • Analyse von beschwerdehaften Endoprothesen
  • Analyse von Bewegungseinschränkung und schlechter Funktion
  • Lockerungsdiagnostik
  • Verschleißdiagnostik von Prothesenteilen
  • Infektsanierung
  • Korrektur der Implantatlage und Rotationsabweichung
  • Stabilisierung des Kunstgelenks
  • Versorgung von Knochenbrüchen mit Implantatbeteiligung

Vita

2003
Arzt im Praktikum an der Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

01.08.2004
Approbation und Assistenzarzt an der Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

2005
USA-Aufenthalt, Joint Replacement Institute, UCLA, Los Angeles,
unter der Leitung von Thomas P. Schmalzried und Harlan Amstutz

22.12.2005
Promotion „Die Entwicklung eines Leberperfusionsmodells zur Optimierung der Radiofrequenzablation – Wie wirken sich unterschiedliche Perfusionsbedingungen auf die Thermoläsionen aus?“
Radiologische Universitätsklinik Heidelberg, Bewertung “magna cum laude“

2008
Rotation BG Unfallklinik Ludwigshafen

20.01.2010
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

2010
Endoprothetik Fellow, Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

2012
Visiting Knee Arthroplasty Fellowship Brigham and Women’s Hospital, Harvard Medical School, Boston, USA

2012
Oberarzt, Orthopädische Onkologie und Septische Orthopädische Chirurgie, Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

03.08.2012
Habilitation „Analyse und Optimierung der Prothesenverankerung beim Oberflächenersatz des  Hüftgelenks“,  Orthopädische Universitätsklinik  Heidelberg, Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. Volker Ewerbeck

2013
Hauptoperateur im Rahmen des EndoProthetikZentrums der Maximalversorgung, Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

2015
Leitender Oberarzt, Bereichsleiter Orthopädie / Endoprothetik an der GRN Klinik Sinsheim

27.09.2016
Professur (apl.), Lehrbefugnis an der Medizinischen Fakultät Heidelberg

23.06.2017
Zusatzbezeichnung Spezielle Orthopädische Chirurgie

Publikationen / Veröffentlichungen

Ausgewählte Publikationen und Veröffentlichungen
vollständige Auflistung unter https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Bitsch+RG

  • Femoral rotation in total knee arthroplasty: a comparison of patient individualized jigs with gap balancing in relation to anatomic landmarks
    W Fitz, S Jäger, JS Rieger, E Seebach, RG Bitsch
    2017 Knee Surgery, Sports Traumatology, Arthroscopy 25 (6), 1712-1719
  • Loosening after acetabular revision: comparison of trabecular metal and reinforcement rings. A systematic review
    NA Beckmann, S Weiss, MCM Klotz, M Gondan, S Jaeger, RG Bitsch
    2014 The Journal of Arthroplasty 29 (1), 229-235
  • The effect of bone lavage on femoral cement penetration and interface temperature during Oxford unicompartmental knee arthroplasty
    JB Seeger, S Jaeger, RG Bitsch, G Mohr, E Röhner, M Clarius
    2013 The Journal of Bone and Joint Surgery 95 (1), 48-53
  • Reduction of osteolysis with use of Marathon cross-linked polyethylene: a concise follow-up, at a minimum of five years, of a previous report
    RG Bitsch, T Loidolt, C Heisel, S Ball, TP Schmalzried
    2008 The Journal of Bone and Joint Surgery 90 (7), 1487-1491
  • Osteoid Osteoma in an ex Vivo Animal Model: Temperature Changes in Surrounding Soft Tissue during CT-guided Radiofrequency Ablation
    RG Bitsch, R Rupp, L Bernd, K Ludwig
    2006 Radiology 238 (1), 107-112

Aktuellster Buchartikel

  • Bildgebung in der septischen Orthopädie
    SD Sprengel, MA Weber, B Lehner, RG Bitsch
    2017 Kompendium Orthopädische Bildgebung, 389-410

Stipendien, Auszeichnungen und Preise

2003
Werner Porstmann Stipendium der Deutschen Radiologischen Gesellschaft

2005
Auslandsforschungsstipendium der Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

2006
Publikationspreis der Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

2008
Free Paper Award, 9th EFORT Congress, Nice, Frankreich

2012
Lautenschläger Reisestipendium, Manfred Lautenschläger-Stiftung, Heidelberg

Patientenmeinungen