Ihr Spezialist für Hüfte, Knie und Sprunggelenk

Nach einer allgemeinchirurgischen Ausbildung in Karlsruhe und Freiburg begann ich die Ausbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie in der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg im Jahre 1993. Seit 1997 leitete ich in Schlierbach die Sektion Sportorthopädie und war bis 2010 Leiter der orthopädischen Betreuung der Athleten des Olympiastützpunktes Rhein- Neckar. Operativer Schwerpunkt mit bislang mehr als 10.000 Eingriffen ist die untere Extremität (Hüft-, Knie- und Sprunggelenk).

Im Jahre 2010 erfolgte die Aufnahme in die FOCUS Ärzteliste für Spezialisten im Bereich der Kniechirurgie. Neben der ärztlichen Betreuung von Leistungssportlern verschiedener Bundeskader mit Anbindung an den OSP Rhein- Neckar und weitere Institutionen, die den Leistungssport fördern, belegen mehr als 100 wissenschaftliche Publikationen die intensive Auseinandersetzung mit orthopädischen Themen im Behandlungsbereich. Als erstes umfassendes deutschsprachiges Werk zum Thema Sportorthopädie und –traumatologie im Kindes- und Jugendalter erschien 2014 ein von mir herausgegebenes Fachbuch im Deutschen Ärzteverlag.

Leistungsspektrum

Hüftgelenksarthroskopie mit Reparatur von Labrumschäden, Behandlung von Cam- und Pincerdeformitäten
konservative und operative Behandlung von Arthrose und Überlastungsschäden am Hüftgelenk, Bursitiden, Sehnen- und Muskelverletzungen

  • Teilersatz des Kniegelenkes (Schlittenprothese)
  • Totalersatz des Kniegelenkes
  • Umstellungsosteotomien
  • Patellastabilisierungen
  • vordere und hintere Kreuzbandersatzplastiken
  • arthroskopische und offene Behandlung von Knorpelschäden am Kniegelenk (Chondrozytentransplantation)
  • Reparatur von Meniskusschäden
  • konservative und operative Behandlung von Sehnen (Quadrizeps- und Patellasehne) – und Muskelverletzungen am Kniegelenk
  • Sprunggelenksarthroskopie mit Behandlung von Knorpelschäden und Arthrose (soccer`s ankle)
  • Bandinstabilitäten am Sprunggelenk
  • Achillessehnenverletzungen und –überlastungsschäden

konservative Behandlung

  • Injektionsbehandlung bei Überlastungsschäden und Degeneration
  • Beurteilung der Sporttauglichkeit für leistungssportliche Aktivität, bei Beschwerden und nach Verletzungen

Vita

Studium
10/83 – 04/84
Studium der Physik und Chemie an der Universität des Saarlandes

05/84 – 03/85
Humanmedizin an der Universität des Saarlandes

04/85 – 06/90
Humanmedizin an der Albert- Ludwigs- Universität Freiburg i. Br.

Klinischer Werdegang
1989/1990
PJ: Chirurgie/ Innere Medizin, St. Vincentiuskrankenhaus, Karlsruhe
Orthopädie, Kantonsspital Basel- Bruderholz, Schweiz

1990
Promotion: 06.06.90: „Kraftleistungsdiagnostik bei gesunden Normalpersonen und Sportlern und ihre Beziehung zu serologischen, leistungsdiagnostischen und neuromuskulären Kenngrößen“

07/90 – 12/91
Arzt im Praktikum, Chirurgische Klinik der St. Vincentius- Krankenhäuser Karlsruhe (Allgemein-, Thorax-, Unfall- und Handchirurgie)

02.01.92
Approbation als Arzt

0/92 – 11/93
Assistenzarzt Chirurgie, Chirurgische Abteilung des St. Josefskrankenhauses Freiburg i. Br.

12/93 – 02/2001
Assistenzarzt Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

05.02.97
Anerkennung Zusatzbezeichnung Sportmedizin

seit 05/97
Leitender Orthopäde am Olympiastützpunkt Rhein- Neckar

seit 05/97
Leiter Bereich Sportorthopädie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg

02.07.97
Anerkennung Zusatzbezeichnung Chirotherapie

13.05.98
Facharzt für Orthopädie

05.05.99
Weiterbildungsbefugnis für die Zusatzbezeichnung Sportmedizin

seit 03/2001
Oberarzt Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

07 – 09/2001
Visiting research fellowship der AGA (Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft Arthroskopie) an der University of Pittsburgh (Department of Orthopaedic Surgery / Director: Freddie H. Fu, M.D., D.Sc. (Hon.), D. Ps. (Hon.)

03/2005
Venia legendi für das Fach Orthopädie

01/2007
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

01/2007
Zusatzbezeichnung spezielle orthopädische Chirurgie

02/2007
Zusatzbezeichnung Rheumatologie

seit 5/2007
Leitender Oberarzt Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg

09/2007
Sportmedizinischer Betreuer der Deutschen Nationalmannschaft Volleyball – Frauen

01.04.2008
Ernennung zum außerplanmäßigen Professor der Universität Heidelberg

seit 10/2010
Leiter des Zentrums für sporttraumatologische Chirurgie an der ATOS Klinik Heidelberg

Soziales Engagement

09/2004
GOTS- fellow Korea und Japan

Publikationen/Veröffentlichungen

  •  Schmitt H, Hansmann J, Brocai DRC, Loew M. Spätschäden am Bewegungsapparat nach Hochleistungssport  am Beispiel der Speerwerfer. Dt Z Sportmed Sonderheft 1 (1998): 295 – 299 (IF 0,236)
  •  Schmitt H, Daecke W. Das Osteoidosteom in der Differentialdiagnose des Knieschmerzes beim Sportler. Sportverl Sportschad 14 (2000): 65 – 67 (IF 0,295).
  •  Schmitt H, Brocai DRC, Carstens C. Long-term review of the lumbar spine in javelin throwers. J Bone Joint Surg – Br 83-B (2001): 324 – 328 (IF 1,457)
  •  Schmitt H, Hansmann HJ, Brocai DRC, Loew M. Long-term changes of the throwing arm of former elite javelin throwers. Int J Sports Med 22 (2001): 275 – 279 (IF 1,348)
  •  Schmitt H, Gerner HJ. Paralysis from sport and diving accidents. Clin J Sport Med 11 (2001): 17 – 22 (IF 1,686)